Glasperlenstrahlen

20.05.2016

Beim Glasperlenstrahlen werden Glaspartikel mit Luftdruck auf das Werkstück gestrahlt und das Substrat, durch die abrasive Wirkung des Glases, leicht angeraut. Die Oberfläche erhält damit eine matte bzw. seidenmatte Optik.
Durch die abrasive Wirkung können auch leichte Oberflächenverunreinigungen abgetragen werden. Solche Oberflächenverunreinigungen können bei VA-Stahl z.B. Anlassfarben sein, die nach dem Schweißen oder thermischen Beschichtungsverfahren entstehen.

zurück