PTFE

20.05.2016

Ursprung

Entwickelt wurde PTFE auf der Basis von Fluorkohlenwasserstoffen von DuPont, welcher den Handelsnamen TEFLON® erhielt. 1941 erhielt DuPont das US-Patent für dieses Polymer.

Allgemeines

Polytetrafluorethylen – kurz PTFE – ist ein Polymer, bestehend aus Fluor und Kohlenstoff. Produkte aus PTFE zeichnen sich durch eine hohe chemikalische Beständigkeit aus. Die Bezeichnung „PTFE-Beschichtung“ wird daher auch gerne stellvertretend für „Fluor-Kunststoffbeschichtungen für den Korrosionsschutz“ verwendet.

Eigenschaften

PTFE ist kaum benetzbar und sehr antiadhäsiv. Die Reibungsbeiwerte, statisch und dynamisch, sind, im Vergleich aller Feststoffe, sehr gut, wie auch die Korrosions- und Lösemittelbeständigkeit. Produkte aus PTFE zeichnen sich durch eine hohe chemikalische Beständigkeit aus.

  • Hydrophob
  • Schmelzpunkt: +327 °C
  • Einsatztemperatur: -200 °C bis 260 °C
  • typische Dichte: 2,16 g / cm3

Chemische Formel

ptfe - chemische Formel

Einsatzgebiete

Vielfach wird der Kunststoff als Antihaftbeschichtung oder Gleitbeschichtung eingesetzt. PTFE kommt auf Grund der ausgezeichneten Isolationseigenschaften im Elektrobau zum Einsatz. Außerdem ist der Kunststoff wegen seiner UV-Beständigkeit auch hervorragend geeignet für Außenkonstruktionen. Korrosionsschutz und Antihafteigenschaften bietet TEFLON® als Beschichtungsmaterial auf Metalloberflächen. Auch die Teflon-Schlauchmaterialien sind von sehr guter Qualität, weshalb diese in den Laboratorien der Biologie, Chemie und Technik nicht mehr wegzudenken sind.

Markennamen

  • ALGOFLON® PTFE – Solvay Plastics
  • DYNEON® PTFE – 3M / Dyneon
  • FLUON® PTFE – Asai Glass Co., Ltd.
  • HALON® PTFE – Allied Chemical Corp.
  • HOSTAFLON® – 3M / Dyneon
  • POLYFLON® –  Daikin Industries Inc.
  • TEFLON® – DuPont
zurück